Banner

News

Interview mit x4biker.com

24.01.2012     Seit heute könnt ihr auf der Seite des MTB News Portals race.x4biker.com ein Interview mit mir lesen.  Es geht um das Team Bulls, die vergangenen Saisons und um meine Ziele für die Zukunft. Ich wünsche euch viel Spaß beim lesen!

Hier der Link:

http://www.race.x4biker.com/bulls-fahrer-marcus-nicolai-nachwuchsfahrer-mit-grossen-zielen.html

Auch sonst gibt es auf dieser Seite sehr viele interessante Berichte über die aktuellen Geschehnisse in der Mountainbike Welt! Klickt mal rein und schauts euch an!

5. Platz beim Ice Rider

22.01.2012     Spontan entschied ich mich, dieses Jahr beim Ice Rider in Schömberg zu starten. Nach dem nasskalten Wetter der Vortage war die Strecke zwar komplett schneefrei, jedoch sehr, sehr matschig. Beim Warmfahren fühlte ich starke Beine, das Training der Vortage war gut verdaut. Schon am Start war die Übermacht des Texpa Simplon Team mit 4 Fahrern gut zu erkennen. Dazu kamen 2 starke Rothaus Poison Fahrer, so dass ich mich schon darauf einstellte, heute nicht in der besten taktischen Position zu sein.

Die 11 km Runde bestand überwiegend aus breiten Kies- und Forstwegen und einigen Singletrials. Schon am ersten langen Anstieg entstand eine 7- köpfige Spitzengruppe, die jedoch bald auf 5 Mann schrumpfte. 2 Fahrer von Texpa, 2 von Rothaus und ich. In dieser Konstellation sind wir dann nahezu 2 Runden gefahren. Kurz vor Ende der zweiten Runde rutsche ich an 2. Position liegend auf einer Holzbrücke weg. Es dauerte kurz bis ich mich gesammelt hatte, und die anderen wusste natürlich was zu tun war. Euteneuer war schon vorne und Schneidawind fuhr zu ihm hin. Es war klar, dass Golderer natürlich keinen Meter mehr führen wollte und so versuchte ich erstmal alleine den beiden vorne nachzufahren. Irgendwann kam dann von hinten Uwe Hardter wieder zu uns hergefahren und in der Folge musste ich auch nicht mehr alles alleine führen. Uwe hatte zum Schluss wohl sehr gute Beine und attackierte direkt. 

Überraschenderweise musste Golderer dann reißen lassen und wir waren noch zu dritt im Kampf um den letzten Platz auf dem Podest. Am Ende fehlten mir dann die paar entscheidenden Körner um die letzten Meter von vorne zu fahren. So wurde ich leider nur 5. Mit meiner Leistung an diesem Tag war ich jedoch sehr zufrieden, die Form ist für den Zeitpunkt schon gut! Leider wurde es so nichts mit dem ersten Podestplatz im ersten Rennen dieses Jahr, aber ich war nah dran! Glückwunsch an die anderen, insbesondere Schneidawind zeigte am Berg wer heute der Chef war und gewann deswegen am Ende auch hochverdient! Für mich stehen jetzt nochmals 2-3 Wochen Training bei Schmuddelwetter und Uni- Klausuren an, bevor es dann endlich das zweite mal in die Wärme nach Mallorca geht. 

Es läuft gut!

14.01.2012     Erstmal wünsche ich euch allen etwas verspätet noch ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr! Seit meiner Rückkehr von Fuerteventura hat sich bei mir einiges getan. Über die Weihnachtstage war etwas ruhigeres Training angesagt und somit auch die Möglichkeit, etwas Zeit mit der Familie und der Freundin zu verbringen. Nach den Weihnachtstagen war ich einen Tag in den Alpen zum Snowboarden. Leider kam ich in den letzten Jahren nur sehr selten dazu, Snowboarden zu gehen, aber diese Tage auf dem Board sind dann immer richtig geil und unvergesslich!

Silvester feierte ich zusammen mit den besten Kumpels und wir hatten eine Menge Spaß. Jedoch schon am 2. Januar wurde das Training wieder in großem Umfang aufgenommen, es ging für eine Woche auf das Herzogenhorn zum Skilanglauf und Athletiktrainingslager. Das Herzogenhorn liegt direkt neben dem Feldbergpass und bietet mit seiner totalen Abgelegenheit ideale Bedingungen für ein seriöses und konzentriertes Training ohne Störfaktoren. Das Wetter war zwar nicht optimal aber wir konnten unser Training trotzdem wie geplant durchführen. Neben dem Sport steht zurzeit noch etwas anderes auf dem Programm, und zwar das Lernen für die Uni, was mir leider nicht soviel Spaß macht wie das Training...

Einer der wenigen Sonnenmomente auf dem "Horn"

Ich habe mich jetzt entschieden, 2 Prüfungen auf Anfang April zu schieben, da ich es sonst auf keinen Fall geschäfft hätte, alle Prüfungen zu bestehen. Nichtsdestotrotz stehen in der ersten Februar Woche meine allerersten Prüfungen an einer Universität an und ich bin gespannt wie es abläuft. Umso besser läuft es dagegen zur Zeit auf dem Rad und ich fühle mich echt gut. Deswegen werde ich auch am kommenden Sonntag, 22. Januar beim traditionellen "Ice- Rider" in Schömberg an den Start gehen um zu sehen wie mein Körper die Rennbelastung wegsteckt.

Zwischen Training und Lernen hatten wir letzte Woche noch ein Fotoshooting mit dem Team und unseren neuen Craft Klamotten! Es war super, das ganze Team inclusive der Neuzugänge Anja Gradl und Martin Frey wieder zu sehen, und ich glaube, dass die Bilder echt gut geworden sind. 

 

Super Trainingstage..und das erste mal die 200;)

22.12.11     Jetzt bin ich schon seit 10 Tagen hier auf Fuerteventura und 8 von 9 Trainingseinheiten sind absolviert. Morgen werden wir nocheinmal rund 4 Stunden fahren, bevor wir uns wieder auf den Weg in das kalte Deutschland machen und uns leider von der Sonne und dem grandiosen Wetter hier verabschieden müssen. Aber ich freue mich jetzt auch wieder auf Zuhause, um gemeinsam mit der Familie und meiner Freundin ein paar ruhige Weihnachtstage zu genießen.

Es war definitv eine gute Entscheidung ein Trainingslager in Fuerteventura zu machen. Das Wetter hat sich fast immer von seiner allerbesten Seite gezeigt und wir haben hier kaum Wolken gesehen. Die Temperaturen im Dezember sind hier dauerhaft bei sehr angenehmen 25 Grad. Im Gegensatz zu Mallorca hat man hier eben nahezu eine " Gut- Wetter- Garantie".

Ein typischer Trainingstag sah für uns so aus: Nach dem Aufstehen um halb 8 ging es zum Frühsport, bevor wir meist um kurz nach 10 nach einem ausgiebigen Frühstück zum Training aufgebrochen sind. Nach der Rückkehr vom Training ist es wichtig, schnell etwas zu essen und sich dann gut von der Belastung zu erholen. Um 18 Uhr waren wir dann immer lecker Abend essen bevor der Tag gemütlich oder vor den Uni Lernsachen ausklang...Es ist echt krass, wie sich im Trainingslager ein Tag dem anderen gleicht, man verliert hier auch völlig das normale Zeitgefühl und denkt in Trainingstagen und nicht in Wochentagen...

Die Trainingsgruppe mit dem Transalp Sieger Konny Looser, Sascha Bleher, Timo Häfner und spontan noch Andy Eyring passte sehr gut zusammen. Die Straßen hier sind total leer und mit sehr gutem Asphalt gebaut. 

Das Training lief super und neben vielen Grundlagenkilometern haben wir auch schon eine ganze Menge Höhenmeter gesammelt und Kraftausdauer trainiert. Gestern gab es dann noch eine Premiere der besonderen Art für mich. Zum ersten Mal bin ich in einem richtigen Training mehr als 200 Kilometer gefahren. Die Tour war super und es fühlt sich echt gut an, diesen "Meilenstein" auch endlich mal erreicht zu haben;)

An unseren beiden Ruhetagen entspannten wir uns am Strand und konnten sogar im angenehm warmen Atlantik Wasser Baden gehen. Es war schon ein super Feeling, hier bei den perfekten äußeren Bedingungen trainieren zu dürfen, während daheim absolutes Sau- Wetter geherrscht hat:)

Bisher habe ich hier in T- Shirt und kurzer Hose zwar noch überhaupt keine Weihnachtsstimmung, aber vielleicht kommt diese ja auch noch während dem Nachhauseflug..

Euch allen wünsche ich ein paar ruhige und besinnliche Weihnachtstage im Kreis eurer Familien, bis dann, macht es gut!

Fuerteventura, es geht los..;)

10.12.11     Jetzt sind es nur noch 3 Tage bis ich endlich in den Flieger steigen kann und die Reise voller Vorfreude nach Fuertevenura geht. Es wird langsam auch allerhöchste Zeit, schließlich ist das Wetter hier in den letzten Tagen alles andere als geeignet für lange Grundlageneinheiten auf dem Rad. Um nicht krank zu werden, habe ich deshalb diese Woche einige Einheiten auch auf der Rolle im Wohnzimmer absolviert, was jedoch eindeutig weniger Spaß macht wie sich in der Natur zu bewegen. Aber ab Dienstag haben wir solche Probleme zum Glück nicht mehr und können bei hoffentlich perfektem Wetter, wahrscheinlich 20- 25 Grad, einige wertvolle Grundlagen Kilometer sammeln. Püntklich zum Weihnachtsfest landen wir dann an Heiligabend wieder hier in Deutschland, bevor es am 2. Januar schon weiter geht aufs Herzogenhorn, wo eine Woche Athletik, das heißt Langlauf und Kraftraum im Vordergrund stehen. Ich freue mich auf die kommenden Wochen, auch wenn sie recht stressig werden, insbesondere wegen den ersten Prüfungen an der Uni, die ab Ende Januar anstehen. Euch allen wünsche ich eine fröhliche und besinnliche Adventszeit und ein schönes Weihnachtsfest! 

Weitere Beiträge...